Die aktuelle Pfändungstabelle 2019

Die aktuelle Pfändungstabelle ist am 1.Juli 2019 in Kraft getreten, nachdem sie durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bekannt gegeben wurde.

Sie gilt bis zum 30.Juni 2021 und bestimmt die geltenden Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen – gestaffelt nach der Höhe des Nettoeinkommens und der Anzahl der Personen, gegenüber denen der Schuldner oder die Schuldnerin unterhaltspflichtig ist. Rechtliche Grundlage findet die Berechnung der Pfändungsfreigrenzen in §850c ZPO.

 

Welcher Teil Ihres monatlichen Einkommens kann gepfändet werden? Der Pfändungsrechner arbeitet auf Grundlage der aktuellen Pfändungstabelle 2019-2021.

 

Tragen Sie einfach nebenstehend Ihr monatliches Nettoeinkommen und die Anzahl der Personen ein, gegenüber denen Sie unterhaltspflichtig sind und Unterhalt leisten. Der Pfändungsrechner berechnet Ihnen daraufhin den monatlich pfändbaren Betrag und Ihren monatlichen Freibetrag.

Monatliches Netto-Einkommen:


Unterhaltsberechtigte Personen:

 

Die berechnete Pfändungsfreigrenze basiert auf der rechtliche Grundlage des §850c der Zivilprozessordnung (ZPO).  Darin enthalten ist der seit dem 1. Juli 2019 festgesetzte unpfändbare monatliche Grundbetrag in Höhe von 1.178,59€. Der unpfändbare Betrag erhöht sich gemäß §850c Abs.1 S.2 ZPO, sofern der Schuldner oder die Schuldnerin unterhaltspflichtig ist. Je höher die Anzahl der Unterhaltsberechtigten gegenüber dem Schuldner oder der Schuldnerin, desto niedriger ist der pfändbare Betrag. Lesen Sie mehr zu dem Thema Pfändung hier.

 

Pfändungstabelle 2019-2021

Lesen Sie im Folgenden tabellarisch ab, welcher Betrag Ihres monatlichen Nettolohns pfändbar ist oder finden Sie hier die aktuelle Pfändungstabelle 2019-2021 als PDF für Sie zum Download:

 
Die aktuelle Pfändungstabelle, gültig seit dem 01.07.2019
 
Der Mehrbetrag über 3475,79€ ist voll pfändbar.
Diese Tabelle ist bis zum 30.Juni 2019 gültig.
Alle Angaben ohne Gewähr.